Von München über Rosenheim nach Kufstein oder Salzburg – barrierefrei mit dem Meridian

Seit Mitte Dezember 2013 betreibt die Bayerische Oberlandbahn den modernen Triebzug Meridian, dessen Farben in Blau, Silber und Gelb gehalten sind. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h verkehrt dieser Zug stündlich ab München über Rosenheim – dort kann man in einen weiteren Meridian-Zug nach Kufstein umsteigen (Lift) – nach Salzburg. Ebenfalls ein Meridian-Zug fährt ab Holzkirchen gleichfalls nach Rosenheim – zu bestimmten Zeiten verkehrt dieser auch ab München.

Um es gleich vorwegzunehmen: Sofern bei den Meridian-Zügen beim Ein- bzw. Aussteigen keine Rampe bzw. kein Hublift benötig wird – was an einigen Haltepunkten der Fall ist -, sind diese Züge für spontane Unternehmungen ein gute Möglichlichkeit. Ansonsten ist dringend erforderlich, Fahrten mit dem Meridian rechtzeitig bei der Mobilitätszentrale der Deutschen Bahn (Tel. 01806 512512) anzumelden. Nach eigener Erfahrung ist nicht gewährleistet, dass immer eine Zugbegleitung anwesend ist.

Nach eigenen Angaben sind die Meridian-Züge durch die barrierefreie Gestaltung auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen nutzbar. So wird das Ein- und Aussteigen nicht nur durch ausfahrbare Trittstufen erleichtert, sondern durch Rampen und Hublifte auch Rollstuhl-BenutzerInnen möglich. Für diesen Personenkreis und Begleitperson gibt direkt beim Einstieg Stell- und Sitzplätze. Deshalb ist es zweckmässig, dass Rollstuhl-BenutzerInnen dort einsteigen, wo sich der Hublift befindet. Zur Orientierung – dieser Einstieg ist nahe des Stromabnehmers (zur Zeit wird beim Betreiber versucht, eine entsprechende Kennzeichnung hierfür zu erreichen). Darüber hinaus ist dieses Abteil mit einen behindertengerechte WC ausgestattet, das mit einen Lautsprecher und einen Übersichtsplan der WC-Bedienelemente in Brailleschrift versehen ist. Zudem befinden sich in diesen Zügen tiefer angeordnete Bedienelemente, z.B. an Türen, im WC, Kleiderhaken und an Sprechstellen. Außerdem gibt es ein optisches Sicherheitsleitsystem sowie die Kennzeichnung der Sitzplätze in Brailleschrift. Zu erwähnen ist noch, dass viele Bedienelemente und Wegweiser mit Braille- bzw. erhabener Schrift versehen sind.

Eigenen Angaben zufolge erhalten Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, durch das Personal jederzeit die notwendige Unterstützung. Es ist jedoch empfehlenswert, die ZugbegleiterInnen selbst anzusprechen.

Quelle: Meridian. Die Bearbeitung basiert auf die Stationsdatenbank von bahnland-bayern.de

 

Da sich die vom Meridian angefahrenen Bahnhöfe bzw. Haltepunkte im Besitz der Deutschen Bahn bzw. der Österreichischen Bundesbahn befinden, sind diese Unternehmen auch für alle Maßnahmen an Bahnsteigen und Zugängen zuständig – so auch für den behindertengerechten Ausbau. Der Bayerischen Eisenbahngesellschaft zufolge ist die barrierefreie Gestaltung des Bahnhofs Traunstein noch nicht abgeschlossen. Da daher die Bahnsteige an den Gleisen 1 und 2 noch sehr niedrig ist. deshalb ist für Rollstuhl-BenutzerInnen der Ein- und Ausstieg weiterhin nur nach Voranmeldung mit Hilfe durch das Bahnpersonal möglich. Der vollständige barrierefreie Ausbau erfolgt voraussichtlich bis Ende 2015.
Wichtiger Hinweis für InhaberInnen eines Schwerbehindertenausweises mit einer gültigen Wertmarke: Damit können diese Personen können die Meridian-Züge auf folgenden Strecken kostenfrei nutzen:
• München Hbf → Rosenheim → Salzburg Hbf
• München Hbf → Rosenheim → Kufstein
• München Hbf → Deisenhofen → Holzkirchen → Rosenheim
Enthält dieser Ausweis das Merkzeichen „B“, wird die Begleitperson ebenfalls kostenlos befördert.