Mit dem Auto barrierefrei unterwegs

Mobilität bestimmt mehr oder weniger das alltägliche Leben – sei es mit Bahn, Bus oder individuell wie z.B. mit einem Kraftfahrzeug. Auch bei dem letztgenannten Verkehrsmittel gibt es für Menschen mit Behinderung – abgesehen von entsprechender Umgestaltung des Fahrzeuges – einige Erleichterungen.

Behindertenparkplätze: Diese sind durch Schilder oder einer Markierung auf dem Boden mit einem Rollstuhl-Piktogramm gekennzeichnet. Solche Parkplätze können unter bestimmten Voraussetzungen auch als personenbezogene Sonderparkplätze eingerichtet werden – wie beispielsweise vor der Wohnung. Solche Parkplätze dürfen nur mit einen Behinderten-Parkausweises benutzt werden – dieser muss im Fahrzeug gut sichtbar sein. Dieser Parkausweis gilt auch für Menschen mit Behinderung, die den Pkw nicht selbst steuern.
Um einen Behindertenparkplatz benutzen zu können, bedarf es eines europäischen Behinderten-Parkausweises. Die Voraussetzung hierzu ist der Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen aG oder BI. Zu beantragen ist ein solcher Parkausweis bei der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung. Mit diesem Parkausweis erhält man zudem einen Bescheid, in dem alle Parkmöglichkeiten erklärt werden sowie ein Faltblatt für Auslandsfahrten.

App MyHandicap: Wie kann nun in Erfahrung gebracht werden, wo es Behindertenparkplätze gibt? Hierzu liefert die kostenlose App MyHandicap über GPS-Lokalisierung – vorerst in Deutschland und der Schweiz – für den gewünschten Aufenthaltsort die entsprechenden Infos. Mit dieser App lassen sich aber auch Behinderten-WCs und andere wichtige Dinge in Erfahrung bringen. Erstellt wurde diese App von der Stiftung MyHandicap für Menschen mit Behinderung und schwerer Krankheit.

Tanken & Rasten an den Bundesautobahnen: Mit einen Klick auf „Tank & Rast“ kann man sich auf deren Homepage u.a. über Gastronomie, Einzelhandel, Hotellerie, Kraftstoff und Sanitäranlagen informieren. Zudem gibt es dort eine Raststätten-Übersicht, die sich vergrößern lässt. Auf dieser Website besteht unter „Routenplanung“ die Möglichkeit, sich die gewünschte Route anzeigen zu lassen. Ferner werden unter „Rasten“ nicht nur die dort befindlichen Raststätten aufgelistet, sondern es lassen auch die jeweiligen Detailinformationen anklicken. Somit ist u.a. ersichtlich, ob es ein Behinderten-WC gibt. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich unter „Suchen“ einen Standort bzw. Ort oder eine Autobahn mit jenen Raststätten anzeigen zu lassen, die sich dort befinden.

Übrigens heißt es in dieser Website zu dem Stichwort Barrierefrei: „Rollstuhlgerechte Zugänge zu unseren Raststätten und Tankstellen, behindertengerechte WCs, Parkplätze und Telefone gehören fast überall zum Standard. Unsere Hotels bieten außerdem speziell eingerichtete Zimmer für Rollstuhlfahrer“. Zudem ist das Servicepersonal jederzeit behilflich.

Übrigens: Die erwähnte Maske enthält auch den Button „Barrierefreie Routenplanung“, um dazu beizutragen, die Reiseplanung und Standortsuche für Betroffene zu vereinfachen.

Informationen zu Raststätten, Tankstellen und behindertengerechte WCs an den Bundesautobahnen enthält u. a. auch der Deutschlandatlas „Barrierefrei ans Ziel“. Für 8,95 € plus 3 € Versand kann dieser Atlas per Mail (barrierefreiatlas@way-ok.de) oder bei Amazon bestellt werden.