Der EURO-Schlüssel

Dieser Schlüssel passt zu einem einheitlichen Schließsystem, das inzwischen europaweit eingeführt ist. Die Idee dafür geht übrigens auf den Club Behinderter und ihrer Freunde – CBF Darmstadt – zurück, der dieses System 1986 mit folgenden Ziel auf den Weg brachte: Körperlich beeinträchtigten Menschen zu ermöglichen, dass sie mit einem Einheitsschlüssel selbständig und kostenlos Zugang zu behindertengerechten sanitären Einrichtungen erhalten. Beispielsweise zu Autobahn- und Bahnhofstoiletten sowie zu öffentlichen WCs in Fußgängerzonen, Museen oder Behörden.

Für 23 € wird dieser Schlüssel vom CBF Darmstadt ausschließlich an Menschen vergeben, die auf behindertengerechte Toiletten angewiesen sind. Hierzu sind all jene Personen berechtigt, deren deutsche Schwerbehindertenausweis die Merkzeichen „aG“, „B“, „H“, „BL“ oder das Merkzeichen „G“ sowie den GdB ab 70 enthält. Weitere bezugsberechtige Personen sind folgender Website zu entnehmen.

Der EURO-Schlüssel kann mit entsprechender Bezugsberechtigung (eine Kopie des Behinderten-Ausweises) beim CBF-Darmstadt e.V. (Pallaswiesenstraße 123a, 64293 Darmstadt) angefordert werden. Sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, wird dieser Schlüssel auf Rechnung zugeschickt.

Die Publikation „Der LOCUS“

Seit nun mehr 1991 gibt es vom CBF-Darmstadt diese Publikation, die zunächst eine Hinweis-Broschüre war, in der die Standorte von barrierefreien Toiletten in Deutschland verzeichnet waren.

Seit Ende 2016 gibt es nun die fünfte Auflage mit etwa 12.000 Standorten von barrierefrei zugänglichen Toiletten. Diese Standorte beschränken sich nun nicht nur auf Städte und Orte in Deutschland, sondern darin sind auch barrierefreie WC-Standorte von Österreich, Schweiz, Spanien und Teneriffa aufgelistet.

Gegenwärtig gibt es beim CBF-Darmstadt Überlegungen, eine LOCUS-Apps zu entwickeln. Zudem wird in diesem Verzeichnis auch auf die App „WC-Finder“ hingewiesen – s. nachfolgenden Hinweis. Als Gegenstück zum EURO-Schlüssel wird in diesem Verzeichnis ferner der „RADAR-Schlüssel“ vorgestellt, der in Großbritannien gebräuchlich ist. Damit können dort jene WCs geöffnet werden, die mit einem entsprechenden Schloss ausgestattet sind. Diese Toiletten befinden sich in öffentlichen Bereichen, Bürogebäuden, in Pubs oder Restaurants. Übrigens kann dieser Schlüssel z.B. bei „London barrierefrei“ bestellt werden.

Dieses Verzeichnis kann für 8 € mit diesem Klick oder per Mail (bestellung@cbf-darmstadt.de) beim CBF-Darmstadt bestellt werden.

Die WC-Finder App

Mit dieser App lassen sich zwar mehr als 600.000 öffentlich zugängliche Toiletten finden, die jedoch nicht alle barrierefrei zugänglich sind. Bei einer WC-Suche werden jedoch nur jene WCs aufgelistet, die sich in einem Umkreis von etwa zwei Kilometern des jeweiligen Aufenthaltsortes einer Person mit Smartphone befinden. Um die barrierefreie Zugänglichkeit eines WCs in Erfahrung zu bringen, muss jede der aufgelisteten Toiletten angeklickt werden.

Die WALL-Toiletten

© Wall GmbH
Ab 2019 gibt es in Berlin
diese neuen WALL-WCs (rechts)

Die Besonderheit der WALL-WC-Anlagen – diese gibt es vor allem in Berlin sowie auch in anderen Städten – besteht nach Angaben des Betreibers darin, dass diese komplett aus Edelstahl gefertigt sind. Dies schützt nicht nur vor Vandalismus und Brandgefährdung, sondern ermöglicht auch eine einfache und schnelle Reinigung. Eine weitere Besonderheit war bisher die automatische Bodenspülung, wodurch nach dem WC-Besuch sowohl möglicher Schmutz als auch unangenehme Gerüche beseitigt werden. Dieser Reinigungsvorgang, der sich durch Boden-Sensoren auslöst, setzt erst dann ein, wenn sich niemand mehr in der Toilette befindet – zumindest in der Regel. Einem Pressesprecher zufolge ist bei jenen WALL-WCs, die ab 2019 aufgestellt wurden, eine solche Bodenreinigung nicht mehr vorgesehen.

Die barrierefrei zugänglichen WALL-Toiletten können mit dem EURO-Schlüssel unentgeltlich benutzt werden. Wo sich in Berlin diese 172 WCs befinden, lässt sich sowohl durch diesen Klick, als auch mittels der weiter oben erwähnten Broschüre „Der Locus“ in Erfahrung bringen. Allerdings kann es sein, dass es durch den Toiletten-Austausch von 2019/20 zu kleinen Veränderungen der bisherigen Standorte gekommen ist.

Links zu barrierefrei zugänglichen Toiletten

• Region Starnberg in Oberbayern: Dort gibt es dieser Website zufolge in folgenden Orten barrierefreie WCs: Andechs, Gilching, Pöcking, Seefeld, Starnberg, Tutzing, Wörthsee.